Nathaniel Rateliff

Donnerstag
Do 23. April 2020
Einlass 19 h Beginn 20 h
Admiralspalast
bestuhlt
Eventbild

Liebe Leute, aufgrund der aktuellen Lage in Sachen COVID-19 (“Coronavirus”) und der damit verbundenen Auflagen konnte das Konzert bekanntlich nicht wie geplant im April stattfinden. Das Konzert soll nachgeholt werden bzw. wird “verschoben”, allerdings auf einen derzeit immer noch unbekannten Termin.

Wir informieren euch auf allen uns zur Verfügung stehenden Kanälen (primär hier und im dazugehörigen FB-Event) über den Status. Es gelten aber (endlich) bereits die Regelungen für “verschobene” Konzerte! Bitte entschuldigt die lange Wartezeit.

Nathaniel Rateliff kommt aus einer musikalischen Familie, wuchs in bescheidenen Verhältnissen in Missouri auf und hat zehn Jahre lang Schichtarbeit in einer Flaschenfabrik in Denver hinter sich, während er gleichzeitig bei Open-Mic-Abenden seine Songs ausprobierte. Doch mit seinen Soloalben, dem umjubelten Debüt „In Memory Of Loss“ und dem wunderbaren „Falling Faster Than You Can Run“, kleine Perlen der Kunst Lieder zu schreiben, hat er sich schnell einen großen Anhängerkreis erspielt. Die melancholische Grundhaltung fließt durch die Melodien, konterkariert durch schnellere Stücke, die vor allem live zünden. Später hat er sich mit seinen Night Sweats einen weiteren musikalischen Wunsch erfüllt. Wenn sie gemeinsam auf der Bühne stehen, ist es, als führten die Musiker ein langes und intensives Gespräch – ganz zum großen Vergnügen des Publikums. Rateliffs eindrückliche Stimme tut ein Übriges, dass man sich für immer an diesen Mann mit der Gitarre erinnert. Er ist ein wahrer Geschichtenerzähler und berichtet mit einer tiefen Hingabe und poetischem Geschick aus seinem und unserem Leben.

Nun hat er ein neues Soloalbum produziert – und kommt damit auf eine Tour, die ihn zurück in die Anfangstage seiner Karriere versetzt. Unter dem Motto „And It’s Still Alright“ wird er zum Teil mit seiner Begleitband The Night Sweats sowie teils solo und akustisch auftreten. Die exklusive Show in Berlin zeigt somit die vielen Facetten von Rateliffs musikalischer Entwicklung – die zurückgenommenen Momente, in denen er nur mit seiner Gitarre und seiner Stimme das Publikum vollständig in seinen Bann zieht genauso wie die ganze Kraft einer Band, die die Vorstellungen ihres Frontmanns so kongenial umsetzt. Dabei werden Songs aus allen Schaffensphasen auf dem Programm stehen, von den frühen introspektiven Platten bis zur im neuen Jahr erscheinenden. Im April in Berlin wird er außerdem von dem Grammy-nominierten Musiker Gregory Alan Isakov als very special guest unterstützt. Ein Abend für die Seele!

Eventbild