Liraz

Freitag
Fr 07. Juni 2024
Einlass 19 h Beginn 20 h
Eventbild
Tickets
AK: 30
VVK:
oder bei anderen
Vorverkaufsstellen

Wer wissen will, wie sich die Schauspielerin Liraz Charhi, die sich als Sängerin einfach nur Liraz nennt, live anhört, sollte sich die drei eben veröffentlichten Tracks anhören, die im vergangenen September in einer COLLIDE Session mit dem Reeperbahn Festival entstanden sind. Da sind sofort alle Elemente hör- und spürbar, die ihre Musik ausmachen. Der groovige Elektro-Pop mit seinen Einflüssen aus der persischen und israelischen Musiktradition und den Anklängen an den Funk der 70er geht sofort in die Beine und ins Herz. Bislang hat die erfolgreiche Schauspielerin fünf Alben veröffentlicht, von denen bei uns allerdings nur drei problemlos erreichbar sind. Zuletzt erschien 2022 mit „Roya“ (Farsi für Fantasie) eine Platte mit einer berauschenden Mischung aus traditionell-modernen Rhythmen, mit dem sie ein musikalisches Tor zu einem Ort des Friedens, der Freude und der uneingeschränkten Freiheit öffnet. Aufgenommen werden musste sie allerdings im Geheimen in Istanbul mit ihrer Band aus Tel Aviv und risikofreudigen iranischen Musikern aus Teheran. Denn Geige, Bratsche und Tar, die iranische Holzlaute, waren undercover von Teheran in die Türkei gereist. Es waren dieselben anonymen Musiker, die zuvor mit Liraz online zusammengearbeitet hatten, ohne Fragen zu stellen und ohne ihr Gesicht zu zeigen, unter dem Radar der Iranischen Geheimpolizei. Was Liraz macht, ist eben auch zutiefst politisch. Die Tracks sind nicht nur tanzbar und souverän produziert. Die Israelin mit den persischen Wurzeln hat erst bei einem Aufenthalt in Los Angeles erlebt, dass es außerhalb des Iran eine lebhafte Community gibt. Das gab den Ausschlag dafür, sich mit den Wurzeln der Musik zu beschäftigen und selbst Sängerin zu werden. Und mit ihren Songs gibt sie dem Protest im Iran eine Stimme – die wiederum zurückgeschwappt ist: Inzwischen wird zu ihren Songs im Iran verbotenerweise getanzt, sie werden mitgesungen. Sie sind zu Symbolen des Widerstands geworden, für eine Revolution, zu der man tanzen kann.

Eventbild