James Vincent McMorrow

Verschoben!
Do 01. April 2021
Di 15. Februar 2022
Einlass 19 h Beginn 20 h
Eventbild
Tickets
AK: 32
VVK: 25
zzgl. Gebühr
oder bei anderen
Vorverkaufsstellen

Liebe Leute, aufgrund der aktuellen Lage in Sachen COVID-19 („Coronavirus“) und der damit verbundenen Auflagen bzw. Maßnahmen konnte das Konzert bekanntlich leider nicht wie geplant (im April 2021) stattfinden. Wir freuen uns jedoch, einen Nachholtermin gefunden zu haben: den 15. Februar 2022! Die Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit.

„So heartbreaking to have to keep planning and replanning, my team has moved heaven and earth but obviously we now have to move the shows we had planned for All of Europe. The rescheduled dates will be announced in a few weeks. obviously anyone who wants to return their ticket can do so at point of purchase, anyone who chooses to keep their ticket let me promise you that when these shows happen, and they will happen, I am going to work tirelessly day and night to make them the greatest shows I’ll ever be capable of. Because we all need that connection more than ever, I need that connection so much, and it’s the prospect of being in rooms w you all again soon thats genuinely keeping me moving right now. Much love to all of you.“

Bekannt geworden als manchmal sehr kryptischer Sänger, dessen Songs viel Raum für Interpretationen lassen, zeigt sich James Vincent McMorrow auf seinem kommenden Studioalbum „Grapefruit Season“ deutlich befreiter, fast schon angriffslustig, wenn er in der Ankündigung zu seinem kommenden Album selber darauf hinweist, dass er in den letzten Jahren musikalisch gereift und nun mutiger sei als jemals zuvor.

Auf diesem Werk ist es dem Iren gelungen, sich selbst auf einer tiefergehenden Ebene zu verstehen und zu akzeptieren. Es geht dem in Dublin geborenen Musiker nicht darum, dass im Leben alles Sinn ergeben muss, sondern vielmehr darum, zu lernen damit umzugehen, dass nicht alles immer so läuft wie man es sich vorstellt.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich James Vincent McMorrow als facettenreicher Musiker mit breitem Stilspektrum etabliert. Ursprünglich verankert im Folk-Pop, wagt er sich seit geraumer Zeit schon über musikalische Grenzen hinaus und erobert Genres wie Hip-Hop oder R&B, arbeitet im Zuge dessen mit Künstler*innen aus der ganzen Welt zusammen und hat sich mittlerweile ein großes Netzwerk aufgebaut.

Sein künstlerischer Ehrgeiz ist immens, weshalb James Vincent McMorrow für sein neues Werk keine Kompromisse mehr eingehen wollte. Er flog nach Los Angeles, wo das Album im großen Stil aufgenommen werden sollte, lud verschiedenste Kollaborateure ein – und musste plötzlich feststellen, dass die Hektik der Millionenstadt seine Idee von einem mit viel Geduld, Detailliertheit und Spezifität produzierten Album zerstörte. Stattdessen funktionierte es dann so: Zuhause in Dublin, zurück im gewohnten Umfeld, nahm „Grapefruit Season“ schließlich Form an.

„Als Kind sah ich meiner Mutter beim Essen einer Grapefruit zu“, erzählt der Musiker und erklärt, wie er auf den Titel des Albums kam und welche Message sich dahinter verbirgt. „Grapefruit ist gut für dich, sagte mir meine Mutter früher immer und ich fing an, viel davon zu essen, obwohl es mir nicht schmeckte“, erinnert sich James Vincent McMorrow. „Ich habe das Gefühl, dass es so viele Dinge im Leben gibt, die dir Menschen vorschreiben zu tun, weil sie gut für dich sind oder dich verändern werden“, ergänzt er. „Entweder folgst du den Anweisungen und wartest auf die große Offenbarung, oder du nimmst das Leben mit all seinen Facetten an und machst das Beste daraus“.

Eventbild