Indiean Summer Tour

Montag
Mo 16. September 2019
Einlass 19 h Beginn 20 h
Eventbild

September. Bräune wird Blässe, Cocktails zu Cabernet, Sommer zu Herbst. Im Ringkampf um Farb- und Gefühlswelt verbeißen sich die Jahreszeiten ineinander. Wer jetzt das besondere Spiel im Gegenlicht sucht, streift durch leuchtende Wälder oder lauschige Live Clubs. Hier sind die Bühnen für eine Tour bereitet, die jedes Verlangen nach spannenden Newcomern in dieser goldenen Konzertsaison stillt – die INDIEAN SUMMER TOUR! Isso. Wirklich. Auch 2019 geht die herbstliche Indiereise dreier Bands wieder durch die Republik.

BELLE MT. ist das Projekt des britischen Singer/Songwriters Matt Belmont, welches er zusammen mit zwei weiteren Musikern live auf die Bühne bringen wird. Für BELLE MT. entzog sich der junge Matt Belmont für eine längere Schaffensphase der heimischen Zivilisation: In einem rustikalen Ferienhaus eines Freundes, am Fuße der französischen Alpen, experimentierte und schrieb er Tage und Nächte lang an seiner Musik. Vom Tal bewegt sich der junge Mann seither unbeirrbar Richtung Gipfel und weist mittlerweile zahlreiche Auftritte und umjubelte Konzerte vor, unter anderem mit Bruno Mars oder auf dem 1 LIVE Popfest 2018 in Gelsenkirchen, welches er für Acts wie Clean Bandit und Macklemore eröffnete. Nun, ohne große Namen aber mit großen Klängen, kommt das Trio mit auf INDIEAN SUMMER TOUR!

CASEY LOWRY, der Wahl-Londoner aus Chesterfield, ist der zweite Act auf der diesjährigen INDIEAN SUMMER TOUR. Der junge Musiker durchlief einen intensiven musikalischen Reife- und Schaffensprozess, ohne sein Ziel aus den Augen zu verlieren. Sein erster Song „Trampoline“, den er im zarten Alter von nur 14 Jahren schrieb, hat es mittlerweile zu hunderttausenden von Streams auf Spotify gebracht. Jetzt kommt der heute 21-Jährige nach Deutschland und wird das Line-Up der diesjährigen INDIEAN SUMMER TOUR durch zahlreiche weitere unglaublich mitreißende Eigenkompositionen bereichern!

Den Grundstein für SULTANS COURT legten Julius Klaus und Konstantin Hennecke beim Dockville Festival 2014 in Hamburg. Das Quartett aus Berlin verfolgt eine gemeinsame musikalische Idee: Indierock mit Elektronik zu verbinden. Nach dem Signing bei Filter Records steht die Veröffentlichung ihrer erste EP „From Afar“ auf dem Plan. Eine EP, die die Gründungsgeschichte Sultans Court in Reinform vertont: Fünf Songs, die die Leichtigkeit der künstlerischen Freiheit vertonen. Verspielte Klangebenen leben im Einklang mit mantraartigen Loops und prägnanten Melodien. Das scheint die Unbedarftheit der Zwanglosigkeit zu beschreiben. Ein bisschen also wie das Dockville. Ein Bild davon kann man sich bei der INDIEAN SUMMER TOUR machen.