Balthazar - 15.02.2019 - Huxleys Neue Welt

Balthazar

Balthazar

Tickets im VVK exklusiv via Eventim ab 1. November, allgemeiner VVK-Start am 2. November (jeweils 10 Uhr)!

 

Support: FACES ON TV

 

Das neue Album von Balthazar beginnt mit einem träge dahinrollenden Bass-Riff, bevor sich der Titeltrack „Fever“ zu einem verführerischen Sonnenuntergangs-Song mausert, in dem das kurze Glissando-Streicher-Motiv für das nötige Drama im funky Sound sorgt. Schon nach dem ersten Drittel des ersten Songs der vierten Platte der Belgier ist klar: Balthazar haben sich verändert und bleiben unverkennbar zugleich.

 

Nach ihrer selbstgewählten Pause betritt die Band vielleicht neues Territorium, aber die musikalischen Ideale sind die gleichen geblieben. Die beiden Frontmänner und Songwriter Jinte Deprez und Maarten Devoldere sind in den vergangenen drei Jahren eigene Wege gegangen. Devoldere hat mit seiner Art-Jazz-Kapelle Warhaus auf zwei Platten Maßstäbe gesetzt und sich einen Zeitlang nach Kirgisien zurückgezogen. Deprez blieb daheim in Ghent im Studio, huldigte seiner Liebe zum Old-School-R’n’B und veröffentlichte unter dem Künstlernamen J. Bernardt ein Solo-Album namens „Running Days“. Nebenbei machte sich Bassist Simon Casier unter dem Künstlernamen Zimmerman selbstständig und brachte „The Afterglow“ heraus und Violinistin Patricia Vanneste verließ in aller Freundschaft die Band.

 

Irgendwann aber hatten die beiden Masterminds den Eindruck, sie hätten lange genug ihren Grillen gefrönt und sich ihres gegenseitigen Respekts erinnert. Der gemeinsame künstlerische Horizont, da waren sich beide sicher, könnte noch so viel weiter gespannt werden. Gemeinsam ist die Band wieder zusammengekommen, ohne einen genauen Plan, ohne fertige Songs, nur mit dem Willen, die Geschichte von Balthazar in der Welt der kühlen und doch heißen Musik weiterzuschreiben und es dieses Mal noch besser zu machen. Schnell war klar, dass der Sound auf „Fever“ locker und frischer sein solle, nicht mehr ganz so melancholisch, sondern etwas lebhafter. Geblieben ist das treffsichere Gespür für die richtige Hook zum rechten Zeitpunkt, die solide Arbeit am Arrangement, die eindrücklich tiefen Stimmen und die sorgenfreie Hingabe an einen einzigartigen Sound. Und wer sich noch an die Konzerte von Balthazar erinnert, diese stimmungsvollen Feiern einer perfekt aufeinander abgestimmten Mannschaft, freut sich schon jetzt auf die Tour im kommenden Februar.