LOST EVENINGS IV

Frank Turners LOST EVENINGS IV findet statt vom 21. bis 24. Mai 2020 – in der ARENA BERLIN (verlegt vom Astra bzw. RAW-Gelände). Festivaltickets – gültig über die kompletten vier Tage – für €125 (zzgl. Geb.) sind ab sofort erhältlich . Außerdem Tagestickets für €51.50 (zzgl. Geb.) für Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag! Lost Evenings IV wird präsentiert von FluxFM.

Frank Turner

… als einen der „hardest working man in show business“ zu bezeichnen, ist wahrlich keine Übertreibung. Der zwar in Bahrain geborene, aber im Süden Englands aufgewachsene Musiker ist seit dem Jahrtausendwechsel von einer Leidenschaft getrieben, die nur wenige Musiker in dieser Konstanz und Qualität aufbringen.

Nach drei Alben mit seiner ersten Alternativerock-Band Kneejerk und zwei weiteren Alben als Mitglied der Hardcore-Formation Million Dead kennt man ihn seit 2005 als Solomusiker, der mit seiner Mischung aus Lagerfeuer-Folk und Punk-Roots einen Nerv trifft wie wenig andere Musiker. Und dem es gelingt, mit diesem eigenständigen und keineswegs auf Mainstream gebürsteten Sound großen internationalen Erfolg einzufahren – wie man etwa an seiner Einladung zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2012 ablesen kann, wo Turner mit Band vor 80.000 Zuschauern im Stadion und einem weltweiten TV-Publikum auftrat und damit über Nacht vom Insider-Tipp zum global geschätzten Musiker von höchster Aufrichtigkeit avancierte.

Dabei kennt Frank Turner kaum ein Innehalten – neben seinen sieben Studioalben veröffentlichte er seit 2007 acht EPs sowie sechs weitere Kompilationen mit raren und bislang unveröffentlichten Aufnahmen. Obendrein tourt der 37-Jährige ohne Unterlass um die Welt und lässt es sich nicht nehmen, trotz eines oft sehr eng gesteckten Tourplans zusätzliche Gratis-Konzerte in Plattenläden und Fußgängerzonen zu spielen, wie etwa auf seiner letzten Deutschland-Tournee in Hamburg, wo sich am Nachmittag vor seiner Show rund 1.000 Fans bei „Michelle Records“ einfanden, um seinen zutiefst berührenden Songs zu lauschen.

Es ist – neben seinem brillanten Songwriting – vor allem seine wunderbar optimistische Haltung zum Unbill der Welt, die Hoffnung schenkt und einen positiven Blick auf die Postmoderne erlaubt – wie sich schon allein in Albumtiteln wie „Positive Songs For Negative People“ (mit dem er bis auf Platz 2 der UK- und Platz 7 der deutschen Longplay-Charts stieg) oder „Be More Kind“ ausdrückt. Angereichert durch häufig saukomische Geschichten, die er zu seinen Songs erzählt, gerät jeder Frank Turner-Auftritt zu einer Feier des Lebens, der Liebe – und der Leidenschaft für das, was man tut. Inspirierender kann Musik kaum wirken.

Nicht minder inspirierend ist sein Konzept eines interdisziplinären eigenen Festivals, bei dem Konzerte auf Panels, Vorlesungen und Workshops stoßen; wobei jeder Abend dieses viertägigen Events beschlossen wird durch ein ganz besonderes Frank-Turner-Konzert, bei dem er mal solo, mal mit seiner festen Begleitband The Sleeping Souls eigens konzipierte Shows unter einem thematischen Überbau bietet. Dieses Festival – Lost Evenings – fand bislang drei Mal statt, zwei Mal in London, 2019 in Boston – und 2020 Europa-exklusiv nun zum ersten Mal in Deutschland, in der ARENA BERLIN (verlegt vom Astra Kulturhaus bzw. RA-Gelände).

Berlin 2020

Frank Turner schafft es jedes Mal, eine Phalanx von musikalischen und inhaltlich hochkarätigen Gästen zusammenzustellen, die sowohl der Region als auch seinen persönlichen Vorlieben Rechnung tragen. Das 4-tägige Festival (Gewinner des AIM Best Independent Festival Award im September 2017) wird im Mai die vielen Räume, Bars und Außenflächen des Arena-Berlin-Komplexes belegen und ein vollgepacktes und spannendes Programm mit Events, Vorträgen und natürlich Livemusik präsentieren.

Wie bereits angekündigt, wird Frank Turner als Headliner Lost Evenings IV an jedem Abend mit sehr unterschiedlichen Shows bespielen: Dem „First Three Albums Set“, der „Solo Night“, einem „Unplugged with The Sleeping Souls“ und ein „Greatest Hits Set“.

Auch alle special guests für alle vier Tage sind nun bekanntgegeben worden:

Donnerstag, 21. Mai

So beginnt das Festival am Donnerstag gleich furios: Mit Shows des jungen Songwriter-Genies Seán McGowan aus Southampton sowie den Nova Twins aus dem südlichen London, die nur mit Gitarre, Bass und zwei Stimmen ihre Zuhörer in den Bann ziehen. Es folgt die Show der ausgezeichneten Indierocker und BRIT- Award-Gewinner Catfish & the Bottlemen, bevor es zur ersten der vier speziellen Frank-Turner-Shows kommen wird, der an diesem ersten Abend mit den Sleepings Souls ein Best-Of aus seinen ersten drei Alben spielen wird.

Freitag, 22. Mai

Freitag verspricht einen etwas ruhigeren, aber nichtsdestoweniger aufregenden Konzertabend. Er startet mit zwei besonderen Singer-/Songwritern: Zum einen dem Niederländer Tim Vantol, Eingeweihten auch bekannt als „Hollands Chuck Ragan“ (mit dem er auch bereits mehrfach auf Tour war), zum anderen mit dem US-Amerikaner Jon Snodgrass, nach eigener Einschätzung vielen eher geläufig als „der Typ mit der Brille von Drag the River“, der an diesem Abend ein Akustik-Set spielen wird. Bevor dann auch Frank Turner den zweiten Abend mit einer Solo- Akustik-Perfomance beschließt, wird aber noch die gefeierte schottische Songwriterin KT Tunstall auf der Bühne stehen und das Publikum mitreißen.

Samstag, 23. Mai

Der Samstag beginnt gleich mit zwei denkwürdigen Shows: Grace Petrie aus dem britischen Leicester wurde erst unlängst vom Guardian geehrt als „die kraftvollste neue Stimme unter den Singer-/Songwritern“ und ist hier exklusiv in Deutschland zu erleben. Ihr folgt Jay McAllister aus Braintree, Essex, der unter dem Pseudonym Beans on Toast seit 15 Jahren die Folkszene humorvoll aufmischt mit seinen wahrhaftigen Songs über „Drogen, Politik und Liebe“, wie er selber sagt. Und auch danach wird es ebenso politisch wie humorvoll, denn dann wird der große Henry Rollins die Bühne entern. Der ehemalige Frontmann der Hardcore-Legende Black Flag hat sich seit zwei Jahrzehnten einen Namen gemacht als einzigartiger Storyteller, dessen Geschichten ebenso aus dem wahren Leben gegriffen sind, wie sie abstrus und irre anmuten. Dabei darf viel gelacht werden – wie sicher auch bei der diesen Abend beschließenden Unplugged-Show von Frank Turner und seinen Sleeping Souls.

Sonntag, 24. Mai

Am Finaltag wird es dann noch einmal wild, bunt und prominent: Der Sonntag becirct zunächst mit den introspektiven Klangjuwelen der Grand-Hotel-van-Cleef- Entdeckung Fortuna Ehrenfeld, gefolgt von dem großartigen Dave Hause mit seiner Mermaid. Und bevor Frank Turner Lost Evenings IV sodann mit einem seine gesamte Karriere umspannenden Greatest-Hits-Set beschließen wird, stehen noch die überragenden Norddeutschen Punkrocker Turbostaat auf der Bühne. Über deren unlängst erschienenes neues Album „Uthlande“ sagte ein Musikerkollege kürzlich: „Besser wird deutschsprachiger Punkrock in diesem Jahr nicht mehr!“

… plus:

Ebenjenen Musikerkollegen – präzise: den Donots-Frontmann Ingo Donot – kann man übrigens ebenfalls an allen vier Tagen erleben. Denn er wird als Host und Moderator durch das Programm führen und schrieb dazu auf den sozialen Medien, dass er darüber nicht glücklicher sein könnte. Damit spiegelt er unsere Vorfreude auf dieses besondere Event, das seinesgleichen in diesem Jahr ebenfalls vergeblich suchen wird.

Ein kleiner Vorgeschmack aus den Studios der Kollegen von radioeins: THE DEATH OF DORA HAND!

Die zweite Bühne, genannt Nick-Alexander-Bühne, wird gleichzeitig über das Wochenende laufen. Benannt nach dem Merchandise-Manager und langjährigen Freund von Frank, der bei dem Bataclan-Angriff 2015 tragisch ums Leben kam, wird die Bühne sein Andenken ehren, indem sie einigen der besten aufstrebenden Acts eine Plattform bietet – persönlich ausgewählt von Frank Turner.

Wie in den vergangenen Jahren werden zusätzlich zu den Abendvorstellungen an den vier Tagen eine Auswahl an Panels, Masterclasses und Workshops stattfinden, in denen führende Branchenkenner, Musiker, Experten und Musikprofis dem Publikum Inspiration, Einblicke und Ratschläge geben werden. Das vollständige Veranstaltungsprogramm wird in Kürze bekannt gegeben.

Über die Lost Evenings IV sagt Frank: “Lost Evenings war 2017 eine vage, kleine, feine Idee. Sich nun zurücklehnen und dieses Event in die nunmehr dritte Stadt bringen zu können, in dieser nie dagewesenen Größe, mit einer Besetzung dieses Kalibers, ist für mich ein Traum, der wahr wird”:

Ein komplettes Programm mit Panels und Workshops wird demnächst bekannt gegeben.

Der Erfolg von Lost Evenings hat sich in den letzten drei Jahren stetig vergrößert, da das Festival seinen Ruf als Veranstaltung mit Gemeinschaft und Kameradschaft im Kern weiter festigt. Die ersten beiden Jahre fanden im Londoner Roundhouse und den umliegenden Camdener Veranstaltungsorten statt, im letzten Jahr feierte das Festival sein internationales Debüt im Bostoner House Of Blues. Alle drei Jahre waren bereits Monate im Voraus ausverkauft, die Zuschauer huldigten jede Bühne von Anfang bis Ende und versammeln sich natürlich zum Ende jedes Abends noch einmal, um sich an vier sehr unterschiedlichen Auftritten von Frank zu erfreuen.

Entsprechend groß darf die Vorfreude auf die Berliner Version ausfallen!